20. Jahrhundert

 

Die beiden Weltkriege und der Wiederaufbau

Neben der Bruderschaft entstehen weitere Vereine

Kommunale Veränderungen

 

 

1911: Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft feiert ein glanzvolles Fest zum 300-jährigen Jubiläum.

 

1918: Zum Ende des 1.Weltkrieges sind in Holzweiler 43 Gefallene zu beklagen.

 

1920: Gründung des “Sportvereins 1920 Holzweiler” mit dem ersten Spielbetrieb auf “Jüssens Wiese”. Gründung des Taubenzuchtvereins “Wiedersehn Holzweiler

 

1923: Gründung des “Trommler und Pfeifercorps Holzweiler”

 

1935: Die alten Bürgermeistereien werden aufgelöst. Die selbständige Gemeinden Keyenberg, Immerath, Borschemich und Holzweiler werden zum neuen “AMT HOLZWEILER” zusammen gefasst. Ein Traum ging endlich in Erfüllung.

 

1945: In den letzten Monaten des zweiten Weltkriegs wird auch Holzweiler, am 23. Februar von einem schweren Luftangriff heimgesucht. Viele Gebäude werden zerstört. Als am 08. Mai der Krieg zu Ende geht hat es in Holzweiler 47 Gefallene, 24 Vermisste und 7 Ziviltote gegeben.

 

Nach dem Krieg beginnt umgehend der Neuaufbau. Die zerstörten Gebäude werden erneuert. Neue Baugebiete werden ausgewiesen. Die Gemeinde erlebt einen Bevölkerungszuwachs sowie einen wirtschaftlichen Auftrieb. Das alte “AMT HOLZWEILER” wird wieder hergestellt mit den selbstständigen Gemeinden Keyenberg, Immerath, Borschemich und Holzweiler. Die Gemeindeverwaltungen sitzen in den jeweiligen Orten. Der Sitz der Amtsverwaltung ist in Holzweiler. Straßenbau, Kanalausbau, Verbesserungen der Infrastruktur sowie der Ausbau eines befestigten Wirtschaftswegenetzes erfolgen in den Jahren bis 1972.

 

1972: Durch die kommunale Neuordnung in NRW verliert Holzweiler seine Selbständigkeit. Die Amtsgemeinde Holzweiler mit den Gemeinden Immerath, Borschemich, Keyenberg und Holzweiler wird aufgelöst und der Stadt Erkelenz zugeordnet. Seit dem ist Holzweiler ein Stadtteil der Stadt Erkelenz.

 

1973: Gründung der Dorfgemeinschaft - Holzweiler e.V.

 

1986: Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Holzweiler e.V. feiert ihr 350-jähriges Bestehen.

 

1990: Unter der Federführung der DORFGEMEINSCHAFT HOLZWEILER e.V. wird in “Komitee 1100 Jahre Holzweiler” gegründet, welches die Jubiläumsfeierlichkeiten zur 1100-jährigen Wiederkehr der ersten urkundlichen erwähnung des Ortes im Jahre 1998 vorbereiten soll. In diesem Komitee sind alle örtlichen Vereine vertreten.

 

1993: Trotz des drohenden Braunkohlentagebaues “Garzweiler II” wird gegenüber der ehemaligen Molkerei ein großes Baugebiet ausgewiesen.  

 

1995: Zum dritten Mal veranstaltet der Sportverein Holzweiler einen Lauf zur Deutschen Meisterschaft im Traktor Pulling. Diesmal ist es anlässlich des Vereinsjubiläums sogar der Endlauf.

 

1998: Holzweiler feiert das große Ereignis der 1100 Jahrfeier. Das “Komitee 1100 Jahre Holzweiler” hat hierzu ein Festprogramm entwickelt, welches sich über das ganze Jahr hinzieht. Fast alle örtlichen Vereine tragen zum Gelingen dieses Programms bei. Der Höhepunkt des Jubelprogramms ist der Historische Festzug im Juni und der Abschluss am Silvesterabend mit Turmblasen von der Turmgalerie der Pfarrkirche und Feuerwerk.